Ziel der Maßnahmen

 

2583Ziel der Maßnahme ist der Erwerb von Fachkenntnissen im Berufsbereich Sicherheitsdienstleistungen, unter Berücksichtigung individueller Vorkenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Dazu gehört auch die Unterstützung und Förderung der Vermittlungsperspektiven der Teilnehmer/ -innen.

Durch Kontakte zu Kooperationspartnern der Wirtschaft, werden durch die SECOMA Academy GmbH vakante Praktikumsplätze akquiriert. Es werden Unterstützungsleistungen wie Vermittlung von Vorstellungsgesprächen und Unterstützung von Integrationszuschüssen beim jeweils zuständigen Arbeitsvermittler angeboten.

Markt-/ Bedarfsanalyse

Aus verschiedenen Arbeitsmarktrecherchen, wie z.B. vom IAB –Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, geht hervor, dass der Bedarf an gut qualifizierten Fachkräften steigt. Mit den geburtenschwachen Jahrgängen sinkt die Zahl der potentiellen Fachkräfte. Wer bereits arbeitslos ist, hat es schwer ein neues Tätigkeitsfeld  zu finden. Trotz eines Berufsabschlusses haben vor allem ältere Menschen und Frauen schlechte Aussichten. Der Erfolg der deutschen Wirtschaft hängt von qualifizierten Mitarbeitern ab. In den regionalen Anzeigen können wir verfolgen, dass Unternehmen, offene Stellen melden, diese jedoch nicht mit qualifizierten Mitarbeitern besetzen können. Ziel der SECOMA Academy GmbH ist es Fachkräfte für diesen Arbeitsmarkt zu qualifizieren

 

Methodisch-didaktische Überlegungen

 

2582Die Gestaltung der Qualifizierung beruht auf den Prinzipien der Praxis- und Arbeitsweltorientierung, der Verzahnung von Theorie und Praxis, der individuellen und ganzheitlichen Förderung der Teilnehmer/ -innen und Förderung ihrer Eigeninitiative.

Die Grundsätze kommen in der Anwendung folgender Methoden zum Ausdruck:

Praktische Übungen und Aufgabenstellungen, Reflexion des Handelns. Einsatz aktivierender Methoden, wie Gruppenarbeit, Arbeit mit Texten und Praxisbeispielen, Projektarbeit, Kleingruppenarbeit bzw. individuelle Arbeit, Einsatz kreativer Methoden wie Visualisierung, Mind Mapping etc., Lehrfilme/ Anschauungsmaterial.

 

Teilnehmerorientiert zu arbeiten bedeutet für uns, dass wir uns in bestimmten Lernphasen im Unterricht methodisch und didaktisch am ermittelten Bedarf des einzelnen/ der einzelnen Teilnehmer/ -innen orientieren.

Die Teilnehmerstruktur wird bereits im Rahmen der Teilnehmerauswahl und zu Beginn der Maßnahme durch die Feststellung der Lernvoraussetzungen der Interessen und der Motivation der Teilnehmer ermittelt.

Dies geschieht durch Einzelgespräche, Teilnehmerbefragungen und der Erstellung von Anforderungsprofilen zum erforderlichen Qualifizierungsbedarf.

Die Ergebnisse aus den Verfahren begründen die methodische Vorgehensweise im Unterricht. Unser pädagogischer Ansatz ermöglicht einen zielgerichteten Umgang mit individuellen Teilnehmervoraussetzungen. Das bedeutet, dass die Durchführung der Weiterbildungsmaßnahme einer lerngruppenspezifischen Planung unterliegt.

Für die Durchführung des Unterrichtes gehen wir von folgenden pädagogischen Voraussetzungen aus:

 

Berücksichtigung der persönlichen Intelligenz der Teilnehmer und ganzheitlichen Aspekten des Lernens

  • Transparenz gegenüber den Zielen und den fachlichen und pädagogischen Begründungen
  • Einfühlungsvermögen und Wertschätzung
  • Förderung der Selbstorganisation der Teilnehmer z. B. durch Projektarbeiten